Inhaltsbereich:

Archiv 2015

 
21.09.2015

Flüchtlingsquartier in Salzburg-Liefering nimmt Betrieb auf

Im Salzburger Stadtteil Liefering adaptierte das Land Salzburg in den letzten Wochen ein leerstehendes Betriebsgebäude. An der Münchner Bundesstraße betreut das Diakoniewerk Salzburg ab 31. August 60 Asylwerber.

Aufgrund der angespannten Flüchtlingssituation leisten wir als Diakoniewerk somit einen aktiven Beitrag zur Bewältigung dieser humanitären Notlage. Wir haben uns ohne Zögern dazu entschieden, im Auftrag des Landes den Betrieb dieses Quartiers zu übernehmen“ so MMag. Michael König, Geschäftsführer Diakoniewerk Salzburg.

„Mit der Hilfsorganisation Diakoniewerk dürfen wir einen weiteren erfahrenen Partner im Team der Salzburger Quartiersbetreiber begrüßen. Gerade in der aktuellen Situation brauchen wir beides: Das Engagement der zunehmenden Zahl an Freiwilligen und viele gut ausgebildete Fachkräfte. Zusammen werden wir die Situation meistern“, betont Landesrätin Martina Berthold.

Mitte Juli wurden NachbarInnen und AnrainerInnen über das Vorhaben informiert, mit diesem Zeitpunkt starteten auch intensive Vorarbeiten, um für den Betrieb bestmöglich gerüstet zu sein.

Mit Hilfe eines starken Netzwerkes an haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen soll das Eingewöhnen, Zusammenwohnen und -leben der Flüchtlinge bestmöglich gelingen. Hauptamtliche QuartiersbetreuerInnen und Nachtdienstmitarbeiter werden von zahlreichen Freiwilligen unterstützt. Diese helfen bei der Mittag- bzw. Abendessensausgabe, sind beim Erlernen der deutschen Sprache behilflich, begleiten Flüchtlinge bei Behördenwegen und Arztbesuchen oder bringen sich bei Aktivitäten zur Förderung der Integration ein.

Jetzt geht es einmal darum, den Menschen ein gutes Ankommen in ihrem ‚Zuhause auf Zeit‘ zu ermöglichen und sie rasch in unsere Gesellschaft hereinzuholen. Wir danken allen Freiwilligen sowie Spenderinnen und Spendern, die uns in der Aufbauphase so tatkräftig unterstützt haben, und hoffen auf viele weitere Menschen, die uns auch in Zukunft mit Sach-, Zeit- und Geldspenden helfen, damit das Diakoniewerk einen Beitrag leisten kann, diese aktuelle humanitäre Notsituation zu bewältigen“, resümiert Michael König.

Nach einer Eingewöhnungsphase, in der beide Seiten erste Erfahrungen schöpfen können, werden NachbarInnen und AnrainerInnen zu einem weiteren Informationstermin eingeladen.

Zur allgemeinen Information wurde eine Homepage eingerichtet, über die auch dringend notwendige Spenden koordiniert werden: www.fluechtlingsarbeit-salzburg.at

Weitere Interessenten an Nachtdienst im Diakoniewerk-Flüchtlingsquartier wenden sich bitte an die QuartiersbetreuerInnen: fluechtlingsquartier@diakoniewerk.at, Tel. 0664 / 85 680 44